· 

Skiroller Trainingslauf auf das Stilfser Joch

Mein nächster Wettkampf ist am 03.09.2016 in Norwegen. Da startet der “Olaf Skoglunds Minnelop”. Ein 80-Km- Skiroller Rennen in klassischer Technik.

Meine Vorbereitungen auf dieses Rennen laufen auf Hochtouren. Da ich aber überwiegend im flachen bis leicht kupiertem Gelände trainieren kann, wurde es Zeit, mal wieder eine Skiroller Trainingseinheit “Berglauf” zu absolvieren.

 

Aber mal ganz von vorne! 🙂

Als ich noch Motorrad gefahren bin, war es eigentlich fast schon Pflicht, dass die Passtrasse zum Stilfser Joch mindestens einmal gefahren worden ist. Dies konnte ich in meiner Lebenscheckliste also bereits abhaken. Nichtsdestotrotz reizt es mich, im Wettkampf und auch im Training  außergewöhnliches zu erleben und zu meistern.

Da wir in Deutschland keinen geeigneten Pass haben und wenn doch, diesen sowieso nicht berollern dürften, blieb nur noch ein Ausweichen in die nähere ausländische Umgebung der Alpen übrig.

Italien war das Ziel.

Auf Fahrradseiten im Internet konnte ich mich diesbezüglich sehr gut informieren. Da, wo ein Radrennfahrer nach oben kommt, da komme auch ich hin!! Zwar nicht runter, aber dass muss ich ja nicht!

Heidi hat für den 19.06. auf den 20.06. ein Zimmer im Berghotel “Franzeshöhe” gebucht, dass direkt an der Passtrasse liegt. Die Wettervorhersage für den 19. trifft tatsächlich zu. Regen, Nebel, Kälte und als wir mal auf die Passhöhe nach Bormio gefahren sind, Schnee!! Aussicht von oben: NULL!!

Die Vorhersage für den 20. war freundlich, wechselnd bewölkt und erst später Schauer. Na dann, die Hoffnung stirbt zuletzt. 😉

Nach dem leckeren 5-gängigen Abendmenü haben wir uns dann auch gleich, 1. weil wir was zum lesen nicht mitgenommen haben und 2. weil es keinen Fernseher gab, schlafen gelegt.

Als ich in der Früh aufwachte ging ich als erstes zum Fenster und öffnete vorsichtig die Vorhänge. Der erste Eindruck war positiv! Es war trocken!! Zwar bewölkt, aber mit kleinen blauen Feldern.

Schnell sanft meine Frau geweckt und ab zum Frühstücken, dass sehr reichlich und gut war.

Die Temperatur auf den knapp 2200 m betrug gegen 9 Uhr ca. 11 Grad. Nun war meine Überlegung, was ich den am sinnvollsten anziehe?? Kurze Funktionswäsche habe ich nicht mitgenommen, da das Ziel auf 2780 m liegt!! Also lange Tight, langärmliges Funktionsshirt, Kompressionsstrümpfe und ein helles signalfarbenes Kurzarmshirt über das Langärmlige, dass sollte reichen. Mein Camelbak, Handschuhe und Helm und fertig stand der Stefan am Auto.

Heidi fuhr mich nach Prad am Stilfserjoch, wo wir gegenüber vom Hotel Prad auf dem Parkplatz hielten. Der Höhenmesser zeigte 925 Höhenmeter an, die blauen Felder wurden immer größer, genauso wie mein lächeln, weil es wirklich so aussah, als wäre dies das perfekte Wetter für meinen Berglauf.

Die Garmin wurde noch angestellt, ein Abschiedsküsschen gegeben und schon befand ich mich auf dem Weg zum höchsten Alpenpass!!!

Am Anfang ging es noch relativ locker, so dass ich den ersten Kilometer, Doppelstock mit Zwischenschritt, in 4:20 Minuten rollerte. Das ging ca. noch 500 m so weiter, bis ich dann auf den Diagonalschritt wechseln musste, weil es steiler wurde. Die Zeiten pendelten sich dann, pro Km, so erst bei 6 Minuten, später bei 7 Minuten, 8 und 9 Minuten ein. Je länger ich unterwegs war, desto steiler wurde es und desto langsamer war ich unterwegs.

An so einem wunderschönen warmen und sonnigen Tag war ich natürlich nicht alleine am Pass. Unzählige “normale” Autos, Rennboliden, Oldtimer, Motorräder, Busse usw. teilten sich die Straße mit mir.

Es war schön mit anzuhören und auch mit anzusehen, wie nach jeder Kehre der Sportwagen und das Motorrad bis zum Anschlag gequält wurden und der Fahrer voller Stolz sein Spielzeug präsentieren konnte!

Mit unterwegs waren auch viele Radfahrer. Eigentlich fast zu 100% Radrennfahrer, die entweder im Team oder mit Begleitfahrzeug unterwegs waren. Nur vereinzelt auch Hobbyfahrer. Aber fast jeder ließ einen kurzen Kommentar stehen und fragte, ob ich ganz rauf möchte??!! Ich bejahte und erntete Respektvolle Blicke und viele nach oben gestreckte Daumen. Anscheinend rollern nicht viele da nach oben?? Schade eigentlich!! Mehr Platz als ein Radler nahm ich nicht ein, und so wurde ich nicht einmal angehubt (in Deutschland undenkbar!!).

Wie schon erwähnt, wurde es immer steiler und nach ca. 7 Km kam die erste Kehre mit der “48”. Also lagen noch 47 Kehren vor mir.

Es sind enge Kehren, und nach jeder einzelnen geht eine Rampe steil nach oben. Die Landschaft kann ich mit meinem Tempo sehr gut genießen und sie ist wunderschön und beeindruckend. Ab und zu trinke ich ein paar Schlücke aus meinem Camelbak und roller und roller und roller……..

Ab und zu fahren Autos neben mir, filmen oder fotografieren mich, aus Cabrios höre ich freundliche Begeisterung und auch Motorradfahrer strecken ihre Daumen nach oben!

Ziemlich weit oben sehe ich in einer Kehre ein gelbes Auto stehen. Beim Näherkommen kann ich Foto Stelvio.com lesen. Ein Fotograf saß auf einem Stuhl und fotografierte alles, was ihm vor die Linse kam.

Plötzlich rollerte ich im feinsten Oxford-Klassisch an ihm vorbei und freute mich insgeheim schon auf die Fotos. (heute habe ich zwei davon bestellt und werde sie nachreichen, sobald ich sie auf dem Computer habe!!!!)

Irgendwann erkenne ich auf der Straße eine geschriebene “5Km”, dann die 4 km,3,2,1,500m, 200m und dann war ich oben. JUUUUUHHHHHHUUUUUUUU

Die Uhr zeigt 3:16:00 Std., 24,1 Km, 1856 Höhenmeter und eine Durchschnittliche Herzfrequenz von 163 Schlägen/min an! Ich bin zufrieden!!

Wer diesen Pass nicht kennt, würde sich wohl erschrecken!? Von jetzt auf gleich ähnelt es einem Volksfest. Aneinandergereihte Souvenirläden auf der einen Seite, Kneipen und Hotels auf der anderen! Musik, viele Leute, Autos, Autos, Autos, noch mehr Motorräder und unzählige Fahrräder!!!!

Als ich zum Stillstand gelange kamen auch schon die ersten Neugierigen und fragten mich über meinen Sport und den Gerätschaften aus. Anscheinend ist Skirollern noch nicht überall bekannt???

Schnalle meine STAMINA ab und gehe leichten Schrittes zum vereinbarten Treffpunkt, begrüße meine Frau mit einem Bussi und bestelle mir mein wohlverdientes Radler!!

Noch schnell ein Bild schießen und ein weiteres Abenteuer kann ich mein nennen!!!!!!!!

Sollte dieser Bericht Gleichgesinnte animieren ähnliches zu tun, vergesst bitte nicht zu fragen, ob ich mitmachen möchte!! 😉

Das Land und die Länge spielen keine Rolle!!!

Melde mich dann spätestens nach dem Minnelop wieder!!

 

Stefan Eich

Skiroller Berglauf auf das Stilfser Joch von Stefan Eich