Skiroller / Rollskilauf

Das Laufen mit Skirollern ist das perfekte Sommertraining für alle Skilanglauf-Enthusiasten. Mit der entsprechenden Ausrüstung kannst du sowohl in der Klassischen und in der Skating Technik trainieren. Die muskuläre Beanspruchung ist vergleichbar mit der beim „reinen“ Skilanglauftraining.

Skiroller Ausrüstung / Material

Bei der Auswahl des Skirollers solltest du auf reine Klassik oder Skating Skiroller zurückgreifen. Diese besitzen im Laufverhalten klare Vorteile gegenüber den für beide Stilarten konzipierten Kombimodellen.

Skirollerholm

Beim Rahmenmaterial der Skiroller kommt entweder Aluminium oder eine Composite Mischung zum Einsatz. Der Aluminium Skirollerholm ist die preiswertere und robustere Alternative gegenüber der Composite Mischung aus Carbon, Holz, Kunststoff etc.. Letztere Variante vermittelt einen besseren Flex im Abdruck und ermöglicht somit ein sehr skiähnliches Laufgefühl.

Skiroller Räder

Die Räder der Skiroller unterscheiden sich zum einen in der Härte der verwendeten Gummimischung und zum anderen in deren Durchmesser und Breite.

Bei den Skating Rollen hat sich ein Durchmesser von 100mm und eine Breite von 24mm als Standart etabliert. Alternativ kommen bei einigen Skiroller Modellen Räder mit  80 Millimeter im Durchmesser und 30 Millimeter in der Breite zum Einsatz. Diese richten sich vor allem Sportler, die einen großen Wert auf eine hohe Kippstabilität legen. Mit diesen erreichst du zwar bei gleichem Kraftaufwand nicht die Geschwindigkeit der 100 Millimeter-Rollen, jedoch besitzen diese ein besseres Führungsverhalten.

Die meisten Klassik Rollski Rollen bewegen sich im Durchmesser von 70 bis 80 Millimeter und in der Breite zwischen 38 und 55 Millimeter. Mit der damit verbundenen  breiteren Auflagefläche wird ein sehr kippstabiles Führungsverhalten erzielt.

Bei den Gummimischungen gibt es Rollen mit hohen, mittleren und niedrigen Rollwiderstand. Als Faustregel gilt, je weicher der Rollengummi, desto höher der Rollwiderstand. Dieser geht allerdings mit einem höheren Verschleiß der Räder einher. Härtere Räder bieten im Gegensatz dazu einen geringeren Rollwiderstand und niedrigeren Verschleiß.

Skiroller Stöcke

Rollskistöcke sind bis auf den fehlenden Einsatz des Schneetellers im Aufbau identisch mit dem der Skilanglaufmodelle. Der Winterteller weicht hier einer reinen Hartmetallspitze, die für den speziellen Einsatz auf Asphalt konzipiert ist.

Das Herzstück eines jeden Stockes ist der Schaft. Dessen Eigenschaft wird maßgeblich durch den unterschiedlichen Carbongehalt beeinflusst. Je größer dieser im Schaft ist, desto härter ist der Skiroller Stock im Abdruck und umso direkter wird die Kraft ohne Verlust übertragen. Große und kräftigere Sportler greifen eher auf einen Rollskistock mit einem höheren Carbongehalt zurück, um die benötigten Steifigkeitswerte zu erhalten.

Längenempfehlung Rollski Stöcke:

  • Klassik: Körpergröße x 0,85 = Stocklänge in cm
  • Skating: Körpergröße x 0,9 = Stocklänge in cm

Möchtest du nur einen Stock für beide Stilarten benutzen, bietet sich ein Teleskopstock an. Dieser ist etwas schwerer, durch die variable Längenverstellung universell einsetzbar.

Skiroller Schuhe

Die Sommer Skirollerschuhe sind in ihrer Grundkonstruktion mit den Wintermodellen gleichzusetzen. Dank der zum Einsatz kommenden Materialien bieten sie dir aber eine höhere Atmungsaktivität und gewährleisten bei wärmeren Temperaturen ein angenehmes Fußklima im Schuh.