Wir erfolgt die Basispräparation mit Zipps Flüssigwachs bei Langlaufski  ?

Grundvorraussetzung für die Funktionalität aller Zipp Wachse, ist eine fachgerechte Präparation und Verarbeitung.

Nachfolgende Empfehlungen aus dem Hause Zipp sollten dabei unbedingt beachtet werden.

Vorbereitung der Langlaufski

Grundsätzlich muss der Belag sauber und fettfrei sein. Nur so lässt sich eine optimale Haftung und Benetzung des Untergrunds erzielen. Auswachsen mit einem Heißwachs und gründliches Ausbürsten bieten dafür die besten Voraussetzungen. Der Belag kann auch mit zwei Schichten G und anschließendem Ausbürsten gereinigt werden.

Auftragen und trocknen des Langlaufwachs

Nun kann das für die Bedingungen geeignete Wachs aus der G-Serie aufgetragen werden. Besser ist es, zwei bis drei dünne als eine dicke Schicht aufzutragen. In welcher Richtung der Schwammaufträger bewegt wird, ist nicht wichtig. Wenn eine Schicht getrocknet ist (ein weißer Film wird deutlich sichtbar), verkorkt man sie mit einem Hand- oder

Rotorkork oder einem Rotorvlies. Danach wird die zweite und evtl. eine dritte Schicht genauso aufgetragen. Die Trocknungszeiten zwischen den Arbeitsgängen liegen je nach Raumbedingungen bei 5 bis 10 Minuten.

 

Ausbürsten des Langlaufski

Nach dem letzten Verkorken sollte der Ski mindestens 15 Minuten ablüften, bevor man mit dem Ausbürsten beginnt. Für Flüssigwachse eignet sich dazu für den ersten Arbeitsgang die Naturborste, danach die Finishbürste weich. Zum perfekten Abschluss kann in einem dritten Arbeitsgang die Finishbürste Ultrafein eingesetzt werden.

Nun ist der Ski bereit für einen ganzen Tag auf der Piste oder 30 bis 40 km auf Langlaufski. Der Wettkämpfer sollte nach der Basispräparation noch das passende Rennwachs auftragen.