Wolkser Rollskilauf am Störmthaler See

Über 140 Voranmeldungen verzeichnete die 2018er Auflage des Wolkser Rollskilaufes. Nach vorangegangen Skiroller - Läufen in einem Gewerbegebiet südlich von Leipzig trafen sich die Rollski Athleten nun zum dritten Mal am Störmthaler See. Entstanden aus einem Tagebaurestloch bietet der See mit seinen verkehrsfreien Uferwegen hervorragende Trainings- und Wettkampfbedingungen.

 

Bei strahlend blauen Himmel und hochsommerlichen Temperaturen konnten die Wetterbedingungen für diesen Rollskiwettkampf, zugleich Station der DSV-Rollskitour, nicht besser sein.
Über Strecken von 2,9 bis 25 Kilometer kamen 120 Rollskiläufer und –läuferinnen aus 35 Vereinen in die Wertung. Internationales Flair verlieh dem Skirollerrennen zusätzlich ein Team aus Jelenia Góra.

 

Das größte Teilnehmerfeld ging auf der 25 Kilometerlangen Skirollerstrecke an den Start. Gelaufen bzw. geskatet wurde im Massenstart 3x eine 8 Kilometer Runde, die als Wendepunktstrecke ausgelegt war. Nach deren Absolvierung ging es auf einem knackigen, bis zu 16% steilen Schlussanstieg dem Ziel entgegen. Den Gesamtsieg beim diesjährigen Wolkser Rollskilauf holte sich der für den Bundesstützpunkt Oberwiesenhal skatende Lars Hänel. Als Zweiter mit 15 Sekunden Rückstand überquerte Darius Lodl vom SV Hermsdorf die Ziellinie . Den dritten Platz sicherte sich Falk Lembke vom Dresdner Skiverein.

Bei den Damen gab es einen ungefährdeten Sieg durch die für den SV Frankenhain laufende Hanna Nöhmeier. Platz zwei ging hier an Cindy Kolbe vom SV Trebsen.